Samstag, 29. November 2014

Göttlich verloren von Josephine Angelini

Hallo liebe Lesedetektive,

es tut mir leid, dass ich euch so lange kein Buch mehr vorgestellt habe, aber ich habe es leider zeitlich nicht geschafft.


Heute habe ich den zweiten Teil der Göttlich-Trilogie für euch.


Viel Spaß :)



Lesedetektiv-Göttlich verloren
Göttlich verloren-Josephine Angelini

Originaltitel: Dreamless
Reihe: Göttlich-Trilogie

Verlag:Dressler Verlag
Seitenanzahl: 510
Erscheinung: 2012

Thalia












Handlung:

Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich!

Meine Meinung:

Das Cover ist - wie schon beim ersten Teil - wirklich schön gestaltet, obwohl wieder ein Model darauf abgebildet ist, diesmal mit blauen Haaren. So sind auch Kleinigkeiten verändert worden, die das Buch deutlich der Reihe zuordnen, es aber dennoch als einzelnes Werk zuordnen, wie z.B. der Blickwinkel des Models oder eben die Haarfarbe. Sehr gut gelungen also!

Die Idee vom trojanischen Krieg finde ich noch immer trotz des enttäuschenden ersten Teils fantastisch, weswegen ich diesen Teil doch noch lesen musste, allerdings nicht ohne vorher meine Erwartungen ein gutes Stück zu senken. 
Und so lässt sich auch sagen, dass dieser Teil einiges mehr an Spannung zu bieten hat als der erste. Das lag an den folgenden Punkten.

Der Schreibstil war zwar noch immer derselbe wie im ersten Teil, aber nun hatte ich mich ja bereits an ihn gewöhnt. Außerdem ist die Autorin nicht mehr so stark zwischen den Charakteren gesprungen, womit der Spannungskurve um einiges geholfen war.

Und damit wäre ich auch schon beim nächsten Punkt. Die Charaktere rücken in diesem Werk doch deutlich in den Vordergrund. Zwar findet sich auch in diesem Teil keine charakterliche Besonderheit, aber besonders Orion bringt etwas Frische in die gesamte Handlung. Auch habe ich jetzt einige Vorlieben bzw. Abneigungen für/gegen die Personen entwickeln können. Denn was wäre ein Buch ohne persönlichen Bezug? 
Zusammengefasst sind die Charaktere in diesem Teil längst nicht mehr so platt wie im Ersten, was das Lesen deutlich witziger und spannender gestaltete. Allerdings sticht auch keiner besonders hervor oder bleibt lange im Gedächtnis.

Fazit

Insgesamt war der Spaßfaktor in diesem Werk also deutlich größer als im ersten Teil. Das lag auf der einen Seite daran, dass ich mich nun an den etwas ungewöhnlichen Schreibstil gewöhnt hatte, und auf der anderen Seite mich besser in die Charaktere hineinversetzen konnte, sodass ich einen größeren Bezug zu der Geschichte herstellen konnte.
Allerdings muss man dazu sagen, dass ich meine Erwartungen nach dem enttäuschenden ersten Band stark heruntergeschraubt hatte, sodass ich auch dieses Buch nicht als funkelnden, auffallenden Stern am literarischen Himmel beschreiben würde.


& & & & &
3 von 5 Sternen

Und, was meint ihr? Habt ihr nach dem ersten Teil abgebrochen oder ward ihr ganz begeistert?

Euer Buchdetektiv

Sonntag, 23. November 2014

Göttlich verdammt von Josephine Angelini

Hallo liebe Lesedetektive,

heute habe ich ein Buch für euch, das man als die feminine Antwort auf Percy Jackson bezeichnen könnte. Es ist der erste Teil der Göttlich-Trilogie.

Viel Spaß :)

Lesedetektiv-Göttlich verdammt
Göttlich verdammt-Josephine
Angelini

Originaltitel: Starcrossed
Reihe: Göttlich-Trilogie

Verlag: Dressler Verlag
Seitenanzahl: 494
Erscheinung: 2011

Thalia













Handlung:

Die 16-jährige Helen lebt mit ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Doch dann passiert endlich etwas Aufregendes: Die Familie Delos zieht auf die Insel. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume. Was dahintersteckt erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen verbitterten Kampf auszulösen, weil sie sich ineinander verlieben...

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir trotz des Models darauf ausgesprochen gut. Es wirkt sehr geheimnisvoll, was durch die griechischen Ornamente und Buchstaben noch verstärkt wird. Das Model soll höchstwahrscheinlich Helen darstellen und ist nicht allzu aufdringlich, was das Cover insgesamt wirklich gelungen macht.

Der Inhalt erinnert natürlich im Wesentlichen stark an Percy Jackson. Aber dennoch finde ich es toll, dass sich die Autorin in dieser Reihe wirklich nur auf den trojanischen Krieg bezieht und nicht auf die gesamte Welt der antiken Mythologie. Das grenzt die Reihe noch mal ein gutes Stück von den anderen Büchern ab, die auf dieser Sagen-Welle mitreiten. Und nebenbei gesagt ist der trojanische Krieg mit all seinen Helden doch eine hochspannende Geschichte, was meine Erwartungen an dem Buch sehr hoch hielt.

Die thematische Umsetzung ist meines Erachtens gut gelungen. Zwar ist es am Anfang teilweise etwas mühselig weiterzulesen, aber nach ein paar Seiten kommt die Geschichte langsam ins Rollen. Leider liegt das Buch aber hinter meinen Erwartungen zurück.

Das lag tatsächlich vordergründig am Schreibstil. Ich fand es am Anfang schwierig, mir ein gutes Bild von Helen zu machen und gerade dann, wenn Komplikationen und spannende Fragen auftauchten, wurden sie sofort durch einen Erzählerwechsel beantwortet. Das war logischerweise nicht besonders fördernd für die Spannungskurve und erschwerte das Lesen zeitweise um einiges.

Die Charaktere waren wie gesagt am Anfang etwas undurchsichtig, wurden mir aber im Verlauf der Handlung zunehmend sympathischer bzw. unsympathischer. Leider gab es auch keine charakterlichen Besonderheiten in diesem Band, was ich mir eigentlich besonders bei all den mythologischen Parallelen gewünscht hätte.

Fazit:

Insgesamt war dieses Werk also eine Enttäuschung, weil mir die Idee sehr gut gefallen hat und auch das Cover zum Lesen einlädt. Schreibstil und Charaktere waren aber mehr als durchschnittlich und bereiteten somit nicht allzu viel Spaß. 
Der nächste Teil wird aber trotzdem aus reiner Neugierde gelesen, weil ich schließlich wissen muss, wie der heutige trojanische Krieg ausgehen muss ;)

& & & & &
2,5 von 5 Sternen

Na, habt ihr das Buch gelesen? Und würdet ihr mir zustimmen oder seht ihr das ganz anders? Schreibt es mir in die Kommentare :)

Euer Buchdetektiv

Donnerstag, 20. November 2014

Maddie- Der Widerstand geht weiter von Katie Kacvinsky

Hallo liebe Lesedetektive,

heute stelle ich euch den zweiten Teil der Maddie-Reihe vor.

Viel Spaß!




Lesedetektiv-Maddie 2
Maddie-Der Widerstand geht
weiter - Katie Kacvinsky

Originaltitel: Middle Ground
Reihe: Maddie-Reihe

Verlag: Boje
Seitenanzahl: 381
Erscheinung: 2013

Thalia










Handlung:

Auch nachdem Maddie bei ihrem Bruder in L.A. eingezogen ist, setzt sie ihren Kampf fort. Gemeinsam mit Justin hilft sie Jugendlichen, die der Digital School den Rücken kehren wollen. Doch dann wird Maddie geschnappt und von der Polizei in eine Jugendstrafanstalt gesteckt. Hier werden alle inhaftiert, die sich gegen das System stellen. Isolationshaft und Gehirnwäsche sind im Gefängnis an der Tagesordnung und der Wille der meisten Insassen wird innerhalb kürzester Zeit gebrochen. Maddie ist lange standhaft! Doch die Haftbedingungen zermürben auch sie und schließlich ist sie kurz davor, aufzugeben. Wie soll sie alleine im Gefängnis gegen die übermächtig erscheinenden Gegner bestehen? Erst als der junge Aufseher Gabe ihr zu verstehen gibt, dass er auf ihrer Seite steht, schöpft Maddie neue Hoffnung. Aber um das System zu besiegen, muss sie sehr weit gehen...

Meine Meinung:

Das Cover spricht mich persönlich ebenso wie das des ersten Teils nicht besonders an. Traurig finde ich jedoch hier noch dazu, dass das Cover komplett übernommen wurde, bloß in blau gefärbt.

Was ich bei diesem Teil allerdings wunderbar gelungen finde, ist der Klappentext. Besonders für diejenigen, die bereits den ersten Teil gelesen haben, dürfte er Hunger auf mehr machen.

Auch bei diesem Teil ist natürlich die Idee im Großen und Ganzen nichts besonderes, aber im Speziellen die Idee, dass Maddie nun doch geschnappt wird finde ich fantastisch. Und vorab gesagt: Der Umsetzung mangelt es ebenso an Nichts.

Denn zum Einen überzeugt das Buch wieder mit dem schönen Schreibstil, den man noch aus dem ersten Teil gewöhnt ist.

Im Fokuspunkt des ganzen Geschehens stehen in diesem Teil allerdings die Charaktere und ganz besonders Justin. Denn obwohl ich als Leser nach dem ersten Teil dachte, ich würde ihn nun endlich kennen und verstehen, lag ich gänzlich daneben. Erst jetzt ist mir wirklich klar geworden, was es heißt, eine Person zu kennen und ihre Handlungen nachvollziehen zu können. Und genau das ist es auch, worauf dieser Teil basiert: Erlebnisse aus der Vergangenheit, die jetzt, in der Gegenwart, noch immer präsent sind, zu beschreiben. Das muss natürlich auch Maddie am eigenen Leib mit ihrem Vater erfahren.
Diese schon fast philosophischen Ansätze lassen die Charaktere sowohl von Maddie als auch von Justin um einiges reifer erscheinen als sie es im ersten Teil waren.
Auch Maddies Gefühle und Gedanken während ihrer Zeit in der Anstalt werden absolut überzeugend und authentisch beschrieben. 
Besonders diese beiden Aspekte sorgen für deutlichere Tiefen der charakterlichen Gestaltung.

Fazit:

Insgesamt ist dieses Werk also eine wunderbare Fortsetzung des ersten Teils, die mir persönlich sogar noch besser gefallen hat. Das liegt vor allem an den tollen Figuren und einer spannenden Handlung. Leider aber liegt das Cover weit hinter dem Buch zurück, was sehr entwürdigend in meinen Augen ist.


& & & & &
4 von 5 Sternen

Na, findet ihr, dass dieser Teil dem Ersten das Wasser reichen kann? Wie, würdet ihr denken, geht es weiter?

Euer Buchdetektiv

Dienstag, 18. November 2014

Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky

Hallo liebe Lesedetektive,

heute habe ich ein wieder ein romantisches Werk aus dem Science-Fiction Genre für euch. 

Viel Spaß beim Stöbern :)



Lesedetektiv-Die Rebellion der Maddie Freeman
Die Rebellion der Maddie
Freeman-Katie Kacvinsky

Originaltitel: Awaken
Reihe: Maddie-Reihe

Verlag: Baumhaus Verlag
Seitenanzahl: 366
Erscheinung: 2011

Thalia








Handlung:

Eine Stadt in den USA, nur wenige Jahre in der Zukunft: Plastikbäume, Online-Dates und Schule im Netz - Maddie, 17, lebt wie die meisten ein digitales Leben. Und merkt kaum, wie seelenlos sich das anfühlt. Bis sie sich Hals über Kopf in den etwas älteren Justin verliebt. Für ihn findet das wahre Leben offline statt. Er nimmt Maddie mit in Coffeshops und Clubs und sie fühlt sich immer mehr von diesem echten Leben angezogen. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Künstlichkeit der Welt und die Anonymität der sozialen Netzwerke. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und somit gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zur Schlüsselfigur. Doch für welche Seite wird sie sich entscheiden?

Meine Meinung:

Das Cover ist meiner Meinung nach nicht allzu gut gelungen, weil ich im Allgemeinen nicht allzu begeistert davon bin, Models auf Buchcover zu setzen. Das liegt daran, dass ich finde, dass Büchern immer das gewisse Etwas genommen wird, wenn man auf die Cover echte Menschen setzt. Bücher sollten andere, besondere Welten bleiben und genau dieses Besondere wird genommen, wenn sie mit Fotos verknüpft werden. Dazu kommt, dass ich auch im Nachhinein keine Ahnung habe, wen das Model in diesem Buch darstellen soll.

Eine weiterer Punkt, warum das Buch nicht besonders zum Lesen einlädt ist der Klappentext. Dieser wirkt derart trivial und vorhersehbar, dass ich dieses Buch niemals gelesen hätte, hätte mich nicht doch die Neugierde gepackt.

Und Gott sei Dank habe ich auf diese innere Stimme gehört. Denn obwohl die Idee im Kern absolut nichts Neues ist, ist die Umsetzung wirklich toll gelungen.

Das liegt tatsächlich vor allem an dem zwar einfachen und flüssigen, aber wunderbar tiefgründigen Schreibstil. Es gab oft Momente, an denen ich mir Zitate aufgeschrieben habe, um sie nicht zu vergessen, weil ich sie so schön und treffend fand, egal, ob nun 50 Jahre in der Zukunft oder jetzt.

Doch was wäre ein Buch ohne Charaktere? Auch wenn sich die Autorin in diesem Buch - der Klappentext lässt es erahnen- auf Maddie und Justin fokussiert, habe ich doch nicht das Gefühl gehabt, mir würde eine charakterliche Seite fehlen. Maddie ist ein unglaublich liebenswürdiger Mensch und ich konnte ihren Zwiespalt, ihre Entscheidungen und Gefühle absolut nachvollziehen. Justin ist natürlich wunderbar gutaussehend und hat mich viele Male zum Schmunzeln, aber auch zum Kochen gebracht mit seinen vielen Stimmungswechseln. Beide zusammen sind demnach ein absolut sympathisches Paar.

Fazit:

"Die Rebellion der Maddie Freeman" ist also ein Buch mit einem hohen Spaßfaktor, das aber vor allem mit einem tiefgründigen Schreibstil überzeugt. Ich war sehr positiv überrascht, aber dennoch hat das Buch seine Schwächen. Zum Einen gehört das entäuschende Cover und der Klappentext dazu, zum Anderen liegt das einfach an der Idee und dem gewissen Etwas, das dem Buch fehlt.


& & & & &
3,5 von 5 Sternen

Und, was meint ihr? Klingt durchschnittlich oder nach etwas Besonderem? Schreibt es mir einfach in die Kommentare :)

Euer Lesedetektiv

Sonntag, 16. November 2014

Sturmhöhe von Emily Bronte

Hallo liebe Lesedetektive,

heute habe ich einen Klassiker für euch, bei dem es um eine tragische Liebesgeschichte im nordenglischen Yorkshire geht.

Viel Spaß!


Lesedetektiv-Sturmhöhe
Sturmhöhe-Emily Bronte

Originaltitel: Wuthering Heights

Verlag: Anaconda
Seitenanzahl: 397 Seiten
Erscheinung: 1847 (Erstveröffentlichung)

Thalia











Handlung:

Auf einer Anhöhe inmitten der rauen Landschaft des englischen Yorkshire liegt das Anwesen "Wuthering Heights", dem Wind schutzlos ausgeliefert, der hier strenger als anderswo weht. Sein Besitzer, der herzensgute Mr. Earnshaw, nimmt den Findling Heathcliff zu sich, in den sich Earnshaws Tochter Cathy bald schon heftig verliebt. Doch ihre Liebe endet im Unglück, und ein Gespinst aus Verrat und Rache liegt fortan über dem Landgut. 

Meine Meinung:

Das Cover ist wunderschön und absolut passend zum Buch gestaltet. Das liegt daran, dass es genau diese Mischung aus Sehnsucht, Liebe und Härte, die in diesem Werk behandelt wird, auf wunderbare Weise vereint. Ein authentischeres Cover hätte ich mir nicht vorstellen können!

Die Idee dieser Geschichte ist natürlich im klassischen Stil betrachtet nicht allzu selten. In zeitgenössischen Werken bekommt man allerdings meines Erachtens dieses Feeling a la Romeo und Julia, also dieses Tragische, viel zu selten noch zu lesen. Die Umsetzung lässt sich in diesem Fall schwer zusammensetzen, da ich mit meiner Meinung zu den folgenden Unterthemen doch sehr stark schwanke. Aber seht selbst :)

Der Schreibstil ist natürlich zunächst einmal etwas ungewohnt, da er nun nicht der heutigen Sprechweise oder auch den heutigen Schreibstilen entspricht. Aber nach ein paar Seiten Umgewöhnung liest auch dieses Buch sich überraschend flüssig.
Besonders interessant fand ich hier die Erzählweise. Obwohl es eine Rahmenhandlung gibt, die immer mal wieder das eigentliche Geschehen unterbricht, wird auch sie nicht langweilig und bringt vor allem etwas Schwung in die Mitte herein, die ab und zu doch etwas langwierig wird.

Nun etwas zu den Charakteren: Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ein wenig enttäuscht war, was die Figuren angeht. 
Zunächst einmal hat mir in der gesamten Handlung - die Rahmenhandlung einmal außen vor gelassen - die Hoffnung gefehlt. Natürlich gibt es viele Bücher, die insgesamt einen sehr trostlosen Leser hinterlassen, aber hier habe ich tatsächlich zwischenzeitlich überlegt, ob ich wirklich weiterlesen will, wo doch auch den ohnehin schon wenigen Sympathieträgern so wenig Schönes geschieht.
Und damit wäre ich schon beim nächsten Punkt, bei dem ich durchaus zwiegespalten bin: Die Liebenswürdigkeit der Charaktere. Denn als ich die Handlung gelesen hatte, war ich davon ausgegangen, dass Heathcliff ein wunderbarer, liebenswerter junger Mann/Junge sei. Und daher war ich gehörig erschrocken, als sich mir immer weiter das Bild eines angsteinflößenden, grausamen Mannes bildete. Dazu kommt, dass mir Cathy ebenso unsympathisch war, wie die anderen Charaktere Macken und seltsame Eigenarten hatten. Diese Besonderheit der charakterlichen Gestaltung kann man natürlich nun entweder positiv oder negativ sehen: positiv, da diese Gestaltung sonst sehr sehr selten (bzw. gar nicht) in diesem Ausmaß in Büchern vorkommt und negativ, da man als Leser wenig Mitgefühl vor allem mit den Hauptpersonen entwickelt.
Und ich muss ehrlich zugeben, dass bei mir wohl eher die negative Richtung anschlägt.

Nach so vielen negativen Punkten möchte ich aber noch eines hervorheben, was mir besonders gut gefallen hat: Und zwar die Landschaft, in der die Handlung spielt. Die gesamte Umgebung ist hervorragend zu der Geschichte ausgewählt worden, da auch sie die Dramatik und Unberechenbarkeit der einzelnen Personen widerspiegelt.
Und eins dazu gesagt: Lest das Buch am besten im Herbst, dann könnt ihr euch noch besser hineinfühlen, wenn es draußen stürmisch und nass ist wie in Yorkshire :)

Fazit:

Sehr gut gefallen an dem Buch hat mit das Cover, die Idee, die Erzählweise und die Landschaft. Leider aber haben die Charaktere einiges an Begeisterung eingedämmt. Außerdem war der mittlere Teil zeitweise etwas zu lang, was das Lesen um einiges erschwerte. Daher ist das Buch eine kleine Enttäuschung, wo ich so viel Gutes schon darüber gehört hatte.


& & & & &
3 von 5 Sternen

Und, was meint ihr? Habt ihr es schon mal gelesen oder vielleicht auch eine der Verfilmungen gesehen?

Euer Buchdetektiv

Freitag, 14. November 2014

Obsidian von Jennifer L. Armentrout

Hallo liebe Lesedetektive,

heute habe ich ein Buch für euch, das für alle Fantasy-Fans und romantisch veranlagte Mädchen hervorragend geeignet ist. 

Viel Spaß!


Lesedetektiv-Obsidian
Obsidian-Jennifer L. Armentrout

Originaltitel: Obsidian
Reihe: Lux-Reihe

Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 397 Seiten
Erscheinung: 2014

Thalia










Handlung:

Als die siebzehnjährige Katy Swartz vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gutaussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat...

Meine Meinung:

Das Cover ist wunderschön gestaltet und ein wahrer Eye-Catcher. Die Farbwahl ist angenehm und nicht aufdringlich, aber dennoch ist das Buch auffallend, was daher rührt, dass alles verschwommen ist, mit Ausnahme von den zwei Schemen, die das Zentrum des Covers bilden. Etwas blass ist bloß der Titel, sodass er tatsächlich zuletzt ins Auge fällt. Insgesamt wirkt das Buch sehr geheimnisvoll, was auch hervorragend zum Klappentext passt. Dieser ist ebenfalls gut gelungen, da er nicht zu viel verrät, aber dennoch Lust auf mehr macht. 

Obwohl die Idee der Geschichte uns allen durchaus bekannt ist (Mädchen trifft Gruppe von Leuten, die in irgendeiner Weise übernatürlich sind, und gerät nun in eine ihr vollkommen fremde Welt, versetzt mit Liebesgeschichte), wird die Handlung an keiner Stelle langweilig oder vorhersehbar. 

Das liegt zum einen an dem flüssigen, jugendlichen Schreibstil und zum anderen an einer sehr interessanten Auflösung, die mir in der Art noch nie untergekommen ist und für eine Menge hochspannender Momente und Überraschungen sorgt.

Der entscheidende Punkt liegt allerdings bei diesem Buch bei den Charakteren. Diese sind bis ins letzte Detail ausgearbeitet, sodass ich mir ein genaues Bild von jedem machen konnte, was äußerst selten bei Büchern ist. Und dennoch wurde ich immer wieder von ihnen überrascht. 

Da ist zunächst einmal die Freundin von Katy, Dee, die durch ihr quirliges, lebendiges Wesen unglaublich liebenswert ist.
Doch im Fokuspunkt des gesamten Geschehens stehen Katy und Dees Bruder Daemon. Katy ist ebenso wie Dee ein liebenswürdiger Sympathieträger, deren Handlungen in wunderbarer Harmonie zu ihren Gedanken und Gefühlen stehen, also absolut stimmig sind mit ihrem Charakter und Auftreten. Daemon dagegen ist so sprunghaft und launisch, wie gutaussehend und verführerisch. Wenn diese beiden also aneinander geraten, knistert es immer gewaltig und mir als Leser laufen dauerhaft Lachtränen über die Wangen, weil beide sich mit einer Menge Sarkasmus und Humor Schlagabtäusche liefern.

Fazit:

Insgesamt ist dieses Werk also ein Must-Read, das hauptsächlich mit den Charakteren und einer ungewöhnlichen Auflösung überzeugt. Das führt allerdings auch schon zum einen kleinen Makel, den das Buch hat: die wenig individuelle Idee. Sie nimmt dem Buch das gewisse Etwas, da es doch bloß ein weiterer Stern am so riesigen Fantasy-Himmel ist.
Dennoch werden die nächsten Teile sehnlichst erwartet!

& & & & &
4 von 5 Sternen

Na, was meint ihr? Interessiert oder eher nicht? Oder habt ihr es auch schon gelesen? Schreibt es mir in die Kommentare :)

Euer Buchdetektiv

Willkommen in meiner Bücherwelt

Hallo, liebe Lesedetektive!

Ihr seid auf der Suche nach einem spannenden Buch? Dann schaut doch einmal in meinen Blog rein! Hier könnt ihr - wie in einer Bibliothek - stöbern und euch viele Anregungen holen.

Viel Spaß beim Stöbern :)