Sonntag, 16. November 2014

Sturmhöhe von Emily Bronte

Hallo liebe Lesedetektive,

heute habe ich einen Klassiker für euch, bei dem es um eine tragische Liebesgeschichte im nordenglischen Yorkshire geht.

Viel Spaß!


Lesedetektiv-Sturmhöhe
Sturmhöhe-Emily Bronte

Originaltitel: Wuthering Heights

Verlag: Anaconda
Seitenanzahl: 397 Seiten
Erscheinung: 1847 (Erstveröffentlichung)

Thalia











Handlung:

Auf einer Anhöhe inmitten der rauen Landschaft des englischen Yorkshire liegt das Anwesen "Wuthering Heights", dem Wind schutzlos ausgeliefert, der hier strenger als anderswo weht. Sein Besitzer, der herzensgute Mr. Earnshaw, nimmt den Findling Heathcliff zu sich, in den sich Earnshaws Tochter Cathy bald schon heftig verliebt. Doch ihre Liebe endet im Unglück, und ein Gespinst aus Verrat und Rache liegt fortan über dem Landgut. 

Meine Meinung:

Das Cover ist wunderschön und absolut passend zum Buch gestaltet. Das liegt daran, dass es genau diese Mischung aus Sehnsucht, Liebe und Härte, die in diesem Werk behandelt wird, auf wunderbare Weise vereint. Ein authentischeres Cover hätte ich mir nicht vorstellen können!

Die Idee dieser Geschichte ist natürlich im klassischen Stil betrachtet nicht allzu selten. In zeitgenössischen Werken bekommt man allerdings meines Erachtens dieses Feeling a la Romeo und Julia, also dieses Tragische, viel zu selten noch zu lesen. Die Umsetzung lässt sich in diesem Fall schwer zusammensetzen, da ich mit meiner Meinung zu den folgenden Unterthemen doch sehr stark schwanke. Aber seht selbst :)

Der Schreibstil ist natürlich zunächst einmal etwas ungewohnt, da er nun nicht der heutigen Sprechweise oder auch den heutigen Schreibstilen entspricht. Aber nach ein paar Seiten Umgewöhnung liest auch dieses Buch sich überraschend flüssig.
Besonders interessant fand ich hier die Erzählweise. Obwohl es eine Rahmenhandlung gibt, die immer mal wieder das eigentliche Geschehen unterbricht, wird auch sie nicht langweilig und bringt vor allem etwas Schwung in die Mitte herein, die ab und zu doch etwas langwierig wird.

Nun etwas zu den Charakteren: Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ein wenig enttäuscht war, was die Figuren angeht. 
Zunächst einmal hat mir in der gesamten Handlung - die Rahmenhandlung einmal außen vor gelassen - die Hoffnung gefehlt. Natürlich gibt es viele Bücher, die insgesamt einen sehr trostlosen Leser hinterlassen, aber hier habe ich tatsächlich zwischenzeitlich überlegt, ob ich wirklich weiterlesen will, wo doch auch den ohnehin schon wenigen Sympathieträgern so wenig Schönes geschieht.
Und damit wäre ich schon beim nächsten Punkt, bei dem ich durchaus zwiegespalten bin: Die Liebenswürdigkeit der Charaktere. Denn als ich die Handlung gelesen hatte, war ich davon ausgegangen, dass Heathcliff ein wunderbarer, liebenswerter junger Mann/Junge sei. Und daher war ich gehörig erschrocken, als sich mir immer weiter das Bild eines angsteinflößenden, grausamen Mannes bildete. Dazu kommt, dass mir Cathy ebenso unsympathisch war, wie die anderen Charaktere Macken und seltsame Eigenarten hatten. Diese Besonderheit der charakterlichen Gestaltung kann man natürlich nun entweder positiv oder negativ sehen: positiv, da diese Gestaltung sonst sehr sehr selten (bzw. gar nicht) in diesem Ausmaß in Büchern vorkommt und negativ, da man als Leser wenig Mitgefühl vor allem mit den Hauptpersonen entwickelt.
Und ich muss ehrlich zugeben, dass bei mir wohl eher die negative Richtung anschlägt.

Nach so vielen negativen Punkten möchte ich aber noch eines hervorheben, was mir besonders gut gefallen hat: Und zwar die Landschaft, in der die Handlung spielt. Die gesamte Umgebung ist hervorragend zu der Geschichte ausgewählt worden, da auch sie die Dramatik und Unberechenbarkeit der einzelnen Personen widerspiegelt.
Und eins dazu gesagt: Lest das Buch am besten im Herbst, dann könnt ihr euch noch besser hineinfühlen, wenn es draußen stürmisch und nass ist wie in Yorkshire :)

Fazit:

Sehr gut gefallen an dem Buch hat mit das Cover, die Idee, die Erzählweise und die Landschaft. Leider aber haben die Charaktere einiges an Begeisterung eingedämmt. Außerdem war der mittlere Teil zeitweise etwas zu lang, was das Lesen um einiges erschwerte. Daher ist das Buch eine kleine Enttäuschung, wo ich so viel Gutes schon darüber gehört hatte.


& & & & &
3 von 5 Sternen

Und, was meint ihr? Habt ihr es schon mal gelesen oder vielleicht auch eine der Verfilmungen gesehen?

Euer Buchdetektiv

Kommentare:

  1. Klassische Literatur ist eher nicht so meins aber trotzdem eine sehr schöne Handlung :)

    AntwortenLöschen
  2. Sturmhöhe musste ich leider abbrechen. Das Buch ist überhaupt nicht mein Fall. Wenn ich wieder mehr Zeit habe möchte ich das Buch nochmal aufnehmen und lesen, da ich die Charaktere sehr interessant fand aber auch anstrengend. :)

    Viele liebe Grüße,
    Jasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,
      ich kann verstehen, dass du das Buch abgebrochen hast, ich fand es teilweise auch schwierig, weiterzulesen. Aber mit einer Menge Zeit ( z.B. in den Ferien...) kommt man ganz gut durch :)

      Liebe Grüße,
      Buchdetektiv

      Löschen