Freitag, 10. April 2015

Throne of Glass - Die Erwählte von Sarah J. Maas

Hallo liebe Lesedetektive,

heute gehts mal wieder mit den Jugendbüchern weiter... :)

Euer Buchdetektiv


Lesedetektiv-Throne of Glass 1
Throne of Glass 1 - Sarah J. Maas

Originaltitel: Throne of Glass
Reihe: Throne of Glass

Verlag: dtv
Seitenzahl: 500
Erscheinung: 2013

Thalia












Handlung

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses - und es ist da, um zu töten.

Meine Meinung

Das Cover wirkt meines Erachtens eher abschreckend als anziehend. Ich persönlich habe das Gefühl, es könne sich nicht recht entscheiden, ob es nun geheimnisvoll verschnörkelt, eiskalt durch die Kriegerin oder mädchenhaft durch das hellblau wirken soll. Zwar machen alle drei Aspekte den Kern des Buches aus, aber dann solle man sich doch auch bitte auf dem Cover für einen entscheiden, statt so ein Mischmasch daraus zu zaubern.

Die Handlung erinnert leicht an eine Mischung aus dem mittelalterlichen Hype rund um Game of Thrones, Tribute von Panem und Selection, was so kurios klingt, dass ich neugierig wurde und das Buch wohl oder übel mitnehmen musste. Ich hatte große Angst, dass sich dieses Werk als peinliche Enttäuschung herausstellen würde, und obwohl es nun aufgrund einiger Schwächen nicht überragend ist, ist dennoch ein gewisser Spaßfaktor vorhanden.

Zur Handlung lässt sich kurz und trocken sagen, dass man alles natürlich auf die ein oder andere Weise kennt, aber trotzdem noch viele gute und spannende Motive enthalten sind. Besonders interessant ist dabei die gesamte Welt, in der der Roman spielt, die wie erwartet sehr mittelalterlich daherkommt, aber gleichzeitig Runenschriften und Elemente der nordischen Mythologie behandelt.
Damit schafft die Autorin eine interessante Welt, von der sich der Leser gerne entführen lässt.

Die bereits angesprochenen Schwachstellen bilden dabei die Charaktere. Ich muss zugeben, dass meine Schwäche für "literarische" Dreiecksbeziehungen (seit den Chroniken der Schattenjäger bestehend...) mich natürlich ebenfalls unterbewusst zu diesem Buch gezwungen hat, weswegen meine Neugierde größtenteils den drei Protagonisten galt.
Diese drei haben letztendlich aber nicht nur meine Schwäche, sondern auch mein Empfinden den Charakteren im Allgemeinen gegenüber sehr enttäuscht.
Zunächst einmal wirkt Celeana etwas abweisend, jedoch entwickelt sich ihr Charakter immer konfuser. So stehen teilweise ihre Handlungen und Gefühle im völligen Gegensatz zu ihrer Vergangenheit, die immer wieder betont wird, wodurch sie doch eine große Rolle spielt. So kann der Leser von vornherein gar keine Bindung erst zu ihr herstellen.
Alle anderen Charaktere wirken im Vergleich dazu sehr flach. So sind viele Handlungen bereits vorherzusehen, bei anderen wiederum ist erneut eine solche Verwirrung und Widersprüchlichkeit zu finden.
Da der Leser nun keinerlei Verbindungen zu irgendeiner Person herstellen kann, ist die Beziehungsgeschichte schlussendlich auch nicht nachzuvollziehen und daher bloß ein retardierender Faktor.

Fazit

Insgesamt lässt sich der erste Teil von "Throne of Glass" eher als eine Art Erzählung ansehen, in die der Leser zwar nicht wie bei Romanen im Allgemeinen hineingezogen wird, sondern eher das gesamte Geschehen beobachtet.
Damit muss er zwar einiges an Punkten einbüßen, hat aber dennoch einen Unterhaltungsfaktor, wenn auch auf etwas andere Weise.


& & & & &
2,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen